Print is not dead

Von wegen Print stirbt. Ganz im Gegenteil! Druck und alles was dazu gehört ist und bleibt ein wesentlicher Bestandteil in und um die Bereiche Fotografie, Grafik und Design. Nun, frage dich doch einfach zu Beginn einmal selbst: „Starrst du lieber auf einen eher winzigen 4“ Monitor deines Smartphones um Zeitung zu lesen oder gar Portfolios durchzusehen? Nein? Na also, da hast du die Antwort.“ Portfolios gehören im alltäglichen Umgangmit Fotografie und Design quasi zur Grundausstattung. Ob bei aktiver Kundenakquisition oder für einen persönlich als eine Art Selbstreflexion. Ein gedrucktes Medium erzeugt immer wieder ein Lächeln, wenn es haptisch mit den Händen erfasst wird.

Nun, da ein passendes Zeitfenster gekommen war, wurde mit der Suche nach dem passenden Partner in Sachen Fotografie und Druck gesucht, mit dem Ergebnis: Saal Digital. Da diese schon sehr positiv auf der letztjährigen Photokina in Köln aufgefallen waren, wurde tiefer in die Materie eingetaucht und das mit Erfolg!

Um nicht nur wahllos Bilder und Inhalte im geplanten Fotobuch bzw. Wandbild zu zeigen, wurde eine Thematik festgelegt. Im Bildband sollen einzigartige Portraits von Personen gezeigt werden – angefangen von freien Projekten, über Business- und Firmenportraits sowie Familien- und Hochzeitsfotografie sollte alles dabei sein. Für das geplante Acryl-Wandbild wurde ein Motiv aus dem Food-Bereich gewählt. Die Vorauswahl der Bilder wurde getroffen und in einem separaten Ordner angelegt. Ein Tipp vorweg: Die Bildbearbeitung der einzelnen Daten sollte nicht im Auswahl-Ordner passieren. Denn, wenn die Bilder im besagten Ordner in der gewählten Reihenfolge (z.B. chronologisch etc.), bereits angelegt wurden, ist die Arbeit der Gestaltung wesentlich leichter und geht lockerer von der Hand. Wenn die Software erst einmal heruntergeladen und installiert wurde, kann quasi sofort losgelegt werden.

Fotoprodukte in HighEnd Qualität. Einzigartig, persönlichindividuell.“

Saal Digital

Print is not dead 01
Print is not dead 02
Print is not dead 03
Print is not dead 04
Print is not dead 05
Print is not dead 06

Der Gestaltungsprozess

Ob hoch, quer oder wie in unserem Fall quadratisch – es sind verschiedenste Formate zur Auswahl. Hier gilt: Alles was gefällt ist erlaubt. Durch den Hang zu quadratischen Formen im hause zweimann fiel die Wahl natürlich auch auf letzteres, mit mattem Cover sowie Innenseiten. Naja, wer die Wahl hat, hat bekanntlich ja auch die Qual. Nach kurzem Brainstorming und einer Tasse koffeinhaltigem Heißgetränk entschied man sich für ein passendes Layout. Schlicht, mit variablem Raster und weißem Hintergrund, denn weniger ist hier absolut mehr. Nun, falls der Einen oder dem Anderen die Auswahl schwer fallen sollte, probiere doch einfach im Vorhinein mit Beispielbildern die verschiedenen Gestaltungselemente aus. Es ist durchaus ärgerlich, wenn das Produkt ausgestaltet wurde und plötzlich Elemente zum Vorschein kommen, die nicht beachtet wurden und somit nochmals grob ins Layout eingegriffen werden muss.

Hier muss Saal Digital wirklich einmal Tribut gezollt werden. Die verschiedensten Designvorlagen sind individuell und lassen sich auch absolut auf die eigenen Wünsche anpassen. Auch bereits positionierte Elemente lassen sich erneut bearbeiten oder gar löschen. Via Drag & Drop lassen sich die einzelnen Rahmen und Raster in die richtige Reihenfolge zusammenfügen und gestalten. Zudem bekommst du auch während der Gestaltung hilfreiche Hinweise wie etwa:“Bildqualität sehr gut, gut oder nicht ausreichend“. Und wer die „interaktiven Hilfslinien“ von Seiten Adobe bereits kennt, der kann sich glücklich schätzen: Vertikale und horizontale Abstandslinien werden angezeigt. Und für die ganz ungeduldigen, kann auch zwischendurch auf den „Vorschau-Button“ gedrückt werden um das bisherige Werk zu begutachten.

Nun auch für die faulen unter euch ist für Hilfe gesorgt. Wenn man sich der Anzahl der Bilder und der Auswahl an sich sicher ist, kann auch mittels dem Button „automatisch befüllen“ gelayoutet werden. Man ist auf diese Weise sicher wesentlich schneller fertig, wer aber die absolute Kontrolle über den Inhalt und die damit verbundene Aufmachung behalten will, sollte sich die Zeit nehmen und die Platzierung manuell vornehmen. Bevor dann wirklich auf „Kaufen“ geklickt wird, sollten die Seiten nochmals geprüft werden, ob Anordnung und eventuelle, textliche Inhalte sowie die Bilddaten an sich stimmen. Abstände und Platzierung gecheckt, Auftrag geschafft und das Buch bzw. das Wandbild ist fertig.

Print is not dead 07
Print is not dead 08
Print is not dead 09
Print is not dead 10
Print is not dead 17
Print is not dead 18
Print is not dead 16
Print is not dead 15
Print is not dead 11
Print is not dead 13
Print is not dead 12
Print is not dead 14

Auftrag abgesendet. Endlich.

Nachdem der Upload der Daten sowie die korrekten Angaben der Liefer- und Rechnungsadresse eingegeben wurden, gibt es durch die Email-Benachrichtigungen, die Möglichkeit Produktions- sowie Versandstatus stetig verfolgen zu können. Da bereits vor einiger Zeit einzelne Fotoabzüge bei Saal Digital geordert wurden, waren die Erwartungen an das Fotobuch (20×20 cm) sowie das Acryl-Wandbild (40×40 cm) natürlich hoch gesteckt. Und es wurde wiederum aufs Neue überaus positiv bestätigt.

Nun wiederum die Frage an einen selbst: „Was kann solch ein Fotobuch bzw. Wandbild denn spezielles? Ist es wesentlich besser als die typischen Artikel vom Drogeriefachmarkt um die Ecke?“ Nun, das lässt sich sehr einfach und zweifellos beantworten: Ja. Von der Bestellung bis zum Empfang der Produkte vergingen nur wenige Tage. Auch die Qualität der einzelnen Seiten und auch der allgemeinen Verarbeitung lässt keine Wünsche offen – ordentlich und fest, optimal geklebt und visuell optimal aufbereitet.

Fazit.

Die Produkte – explizit Wandbilder und Fotobücher von Saal Digital sind im optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis und absolut sein Geld Wert. Sehr gute Qualität vom Einband, über die einzelne Druckqualität im Fotobuch als auch dem Wandbild überzeugen auf voller Linie. Keine lästige Eigenwerbung in Form von Logos oder Schriftzügen, die Bedienung der Software gestaltet sich „todelsicher“ und bietet zudem flexible Möglichkeiten. Durch die flache „Layflat-Bindung“ gehören störende Falze der Vergangenheit an. Die Bilder sind somit vor allem auch doppelseitig einsetzbar und die stabile Bindung ermöglicht ein sehr komfortables Blättern durch die Seiten. Das Fotobuch als auch das georderte Acryl-Wandbild wirken hochwertig und überzeugen. Es lohnt sich somit etwas Zeit, Geduld und Budget zu investieren, denn auch die Kunden bzw. Betrachterinnen und Betrachter werden es danken.

Bei diesem Bericht handelt es sich um die persönliche und authentische Meinung des zweimann kreativbüro. Im Gegenzug hierfür wurde eine kostenlose Bereitstellung der Produkte durch Saal Digital ermöglicht. Der Blogbeitrag ist ganzheitlich die eigene Meinung und entspricht keiner platzierten Werbebotschaft.